israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
Rosch Haschanah-Botschaft von Israels Staatspräsident Moshe Katsav

"Verpflichtung gegenüber jüdischen Werten erneuern"

In den Tagen vor den jüdischen Feiertagen – Tagen, in denen wir in uns einkehren, fasten, beten und Tzedaka leisten – müssen wir auch unsere Verpflichtung gegenüber den Werten des Judentums erneuern und die jüdische Solidarität stärken.

Im ausklingenden Jahr musste der Staat Israel schwierige und schicksalsträchtige Entscheidungen fällen. In den letzten zwölf Jahren haben wir einen langen, historischen Weg in Richtung der Palästinenser zurückgelegt. Trotz der Schmerzen, des Leids und der Krisen, und auch trotz des Unmutes, der Enttäuschung und der Frustration über unsere Nachbarn, haben wir es geschafft, unsere Einheit und Stärke sowie unseren Glauben und unsere Entschlossenheit zu wahren.

Ich schätze den Ausdruck der Solidarität der Jüdischen Gemeinden in aller Welt mit dem Volk Israel, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass unsere gegenseitige Bindung intensiver und inniger wurde.

Leider macht sich in Europa – trotz der Bemühungen der europäischen Führungskräfte – wieder ein zunehmender Antisemitismus bemerkbar. Sowohl der Staat Israel als auch das jüdische Volk müssen mit den Regierungen und den entsprechenden Behörden kooperieren, um sich dem Antisemitismus gemeinsam entgegen zu stellen, der nicht nur die universalen Werte der Menschheit, sondern auch die Werte der Demokratie bedroht. Die aufgeklärten Länder müssen den Antisemitismus mit Entschlossenheit bekämpfen. Sie müssen Gesetze verabschieden und deren Einhaltung forcieren, mehr in die Erziehung investieren und sich intensiver um die Gestaltung der öffentlichen Meinung bemühen.

Im 21. Jahrhundert steht das jüdische Volk vor großen Herausforderungen, die für unsere Generation einzigartig sind. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass die Beziehungen zwischen Juden in Israel und in der Diaspora enger werden. Zudem müssen wir die Bedürfnisse der Jüdischen Gemeinden in der Diaspora wahrnehmen und berücksichtigen. Wir müssen uns für den Erhalt der jüdischen Kultur stark machen, eine jüdische Erziehung und Bildung im Kreise der jungen Generation gewähren und Assimilation bekämpfen. Wir müssen die jüdische Kontinuität sichern und zudem effektive Wege finden, um die Verbundenheit von Juden in aller Welt mit den Werten des Judentums, mit den jüdischen Organisationen und mit dem jüdischen Staat zu vertiefen.

Im Namen der Bürger des Staates Israel möchte ich Ihnen und Ihren Familien die besten Wünsche für ein frohes neues Jahr überbringen. Möge es ein Jahr der Solidarität und der Einheit, ein Jahr des Friedens und der Sicherheit und ebenso ein Jahr der fortwährenden nationalen Stärke sein.

Mit freundlichen Grüßen,

Moshe Katsav

Keren Hayesod 28.09.2005