israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
Presseschau des
Keren haYesod
Jerusalem

30 Jahre äthiopische Einwanderung in Israel

Jewish Agency startet Informations-Kampagne:
Beispiele erfolgreicher Integration in der neuen Heimat

Das Eingliederungsministerium und die Jewish Agency starteten in diesen Tagen in Israel eine aufwändige Medienkampagne: Diese steht unter der Leitung der Eingliederungsministerin Tzipi Livni, dem Jewish Agency-Vorsitzenden Zeev Bielski, der Vorsitzenden des öffentlichen Rates, Ofra Strauss sowie Vertretern der äthiopischen Einwandererorganisationen in Israel.

30 Jahre nach dem Beginn der äthiopischen Einwanderung in Israel besteht heute diese Gemeinschaft aus etwa 100 000 Personen, davon ist die Hälfte unter 19 Jahren alt. Im Laufe der Jahre haben viele von ihnen auf verschiedenen Gebieten, wie im sozialen Bereich, in der Erziehungsarbeit und auf dem Gebiet der Arbeitsplatzbeschaffung, schöne Erfolge erzielt. Die meisten eingesessenen Israelis sind jedoch fortwährend mit negativen Geschichten konfrontiert, und große Teile dieser Gemeinschaft sehen sich deshalb Schwierigkeiten gegenüber, wenn es darum geht, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden, der ihrem Ausbildungsstand und ihren Fähigkeiten entspricht. Dies ist meist auf der Fehlen von persönlichen Verbindungen, Vorurteilen und dem problematischen Bild zurückzuführen, das diese Gemeinschaft in den Augen vieler Israel hat.

Als Folge einer Anzahl von ernsthaften Zwischenfällen, über die kürzlich in der israelischen Presse berichtet wurde, entschlossen sich das Eingliederungsministerium, die Jewish Agency und Vertreter der äthiopischen Gemeinschaft dazu, eine umfangreiche Öffentlichkeits-Kampagne ins Leben zu rufen, die unter dem Motto steht: "Der Erfolg der seit 30 Jahren andauernden äthiopischen Einwanderung hängt von UNS ALLEN AB."

Die Kampagne – die in den Medien Erfolgsgeschichten von äthiopischen Einwanderern darstellt und die Öffentlichkeit dazu aufruft, eine stärkere aktive Rolle bei der Integration der äthiopischen Gemeinschaft zu spielen – konzentriert sich dabei auf drei wichtige Ziele:

  • Die Verbesserung des Ansehens der äthiopischen Israelis in der Öffentlichkeit durch die Darstellung von Erfolgsgeschichten von jungen Äthiopiern, die sich in die akademische, berufliche und kulturelle Welt Israels gut eingefügt haben und darüber hinaus die Schilderung weiterer Gebiete ihrer erfolgreichen Eingliederung. Das Ziel der Kampagne besteht darin, die stereotypen Ansichten über äthiopische Einwanderer zu beenden, ihr Bild in der Öffentlichkeit zu verbessern und zu beweisen, dass sich die zweite oder dritte Generation erfolgreich in die israelische Gesellschaft integrieren kann, wenn man ihnen nur die Gelegenheit und Möglichkeit hierzu gibt.

  • Hilfestellung zu bieten bei der Suche nach einem Arbeitsplatz sowohl für Akademiker wie Nichtakademiker. Es gibt etwa 3000 äthiopische Akademiker auf dem Arbeitsmarkt, aber sehr wenige haben sich beruflich integriert. Tausende von Nichtakademikern sind gegenwärtig auf der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz.

  • Die Anwerbung von Freiwilligen und aktiven Förderern, um bei der Integration von äthiopischen Einwanderern und ihrer Kinder in die israelische Gesellschaft zu helfen und dafür zu werben, vor allem auf erzieherischem Gebiet (Schulnachhilfe, Ernährungsinformationen, aktive Hilfe für Einwandererfamilien, etc.)

Die Anzeigenkampagne wurde von BBDO Ltd. gespendet, die unter der Leitung von Moshe Teumim steht, und der Themensong der Kampagne wurde großzügigerweise vom Idan Reichel Project kostenlos beigetragen.

Die "Stars" der Medienkampagne

Major Zion Shenkor, stellvertretender Battalions- Kommandeur in einer Elite- Kampfeinheit der IDF – 30 Jahre alt. Er wanderte 1980 im Alter von 5 Jahren in Israel ein. Seine Haupterinnerung an die Eingliederungszeit der Familie ist die eines Kulturschockes – Israels fortschrittliche Technologie verglichen mit der von Äthiopien. Seine Eingliederungszeit war nicht einfach, doch sie verging schnell, weil er in einem frühen Alter angekommen war und schnell israelische Freunde fand. Der Wendepunkt in seinem Leben war die Aufnahme in das Yemin Orde-Internat. Er wurde vom Direktor der Schule, Dr. Haim Peri beeinflusst, der seinen Schülern oftmals folgendes sagte: "Wenn ihr an euren Fähigkeiten glaubt, dann werdet ihr Erfolg haben."

Er wurde nach dem Ende des Gymnasiums in die Armee eingezogen und diente als Fallschirmjäger. Nach seiner Ausbildung diente er als Kommandeur und wurde auf einen Offizierskurs geschickt. Er wurde zum Ausbilder an der Offiziersschule und diente später in einer Kampfeinheit als stellvertretender Battalions-Kommandeur und Battalions-Kommandeur. Während seiner Armeedienstzeit legte er ein einjähriges Bildungsjahr ein, um sein Abitur abzulegen, danach nahm er erneut seinen Armeedienst als stellvertretender Battalions-Kommandeur auf. Er erwarb vor kurzem den akademischen Grad eines BA Business Administration von der Kiryat Ono Akademie. Major Zion Shenkor dient gegenwärtig als Battalions-Kommandeur in einer IDF-Kampf-Einheit.

Yarden Fanta Wangenstein, angehender Doktor auf dem Gebiet der Erziehungswissenschaften – 33 Jahre alt. Sie wanderte 1985 im Rahmen der Operation Moses zusammen mit ihren Eltern und neun Geschwistern ein. Ein Jahr darauf begann sie Hebräisch in einem Ulpan in Netanya zu lernen. Es war ihre erste Begegnung mit Büchern, mit Schreiben und Lesen. Während der Gymnasialzeit am Mikve Yisrael-Internat wurde sie auf den Berufszweig versetzt und ihr wurde geraten, Nähen zu lernen. Yarden verlangte auf den akademischen Zweig versetzt zu werden, bestand die 10. Klasse mit Auszeichnung und legte alle Abiturprüfungen ab. Danach wurde sie an der Bar Ilan-Universität als Student in Kriminologie und Soziologie aufgenommen.

Die Studenten-Behörde, half ihr gemeinsam mit dem Eingliederungsministerium und der Jewish Agency bei der Deckung der Studiengebühren. Nachdem sie ihr Diplom erworben hatte, trat sie ihre erste Stelle an und begann mit jugendlichen Straftätern in Ramla zu arbeiten. Sie entschloss sich dazu, weiter zu studieren und zwar auf dem Gebiet der Vorbeugung der Straffälligkeit von Jugendlichen durch Ausbildung. Sie erwarb ihren MA-Titel an der Tel Aviv-Universität und legte ihre Prüfungen in Erziehungsberatung mit Auszeichnung summa cum laude ab.

Gegenwärtig vollendet sie ihre Studien zum Erwerb eines Doktortitels auf dem Gebiet der Ausbildungswissenschaft. Ihre Doktorarbeit konzentriert sich auf die unterschiedliche Denkweise in verschiedenen Kulturen.

Sie hat mehrere öffentliche Ämter bekleidet, einschließlich als Direktor der Matnas Gesellschaft (diese leitet Gemeinschaftszentren) und als Direktor des Ausschusses im Kampf gegen Drogen. Yarden ist mit einem im Land geborenen Israeli verheiratet und hat ein 3 Monate altes Kind.

Baruch Dago, Fußballspieler bei Hapoel Tel Aviv, Mittelfeldspieler. Er wurde 1981 geboren und wanderte 1989 in Israel ein. Seine berufliche Karriere begann in Ashdod, wo er in einer Jugendmannschaft spielte und später in das Seniorenteam aufgenommen wurde. Er schloss sich Maccabi Tel Aviv im Jahre 2000 an. Er hat drei Pokale gewonnen und während seiner dritten Saison bei Maccabi Tel Aviv war er einer der Leistungsträger beim Gewinn der Landesmeisterschaft. Während der 2004/05-Saison erzielte er vier Tore in der Champions-League (dem einzigen Maccabi-Fußballspieler, dem dies gelang) und in der Saison 2005/06 wechselte er zu Hapoel Tel Aviv. Dago hat bereits zwei Mal in der israelischen Nationalmannschaft gespielt.

Rechtsanwalt Abainish Tasama - 25 Jahre alt, Jurastudentin an der Tel Aviv-Universität, die Israel im Ausland im Rahmen der Pro-Israel-Informationskampagne (Hasbara) vertrat. Sie wanderte 1990 mit ihrer Familie in Israel ein und lebte zuerst im Eingliederungszentrum in Hadera. Danach wurde sie zum Zivildienst eingezogen und arbeitete bei Magen David Adom, dem israelischen Gegenstück zum Roten Kreuz. Ihre Referendarzeit legte sie in der Kanzlei von Rechtsanwalt Haim Tzadok ab. Sie arbeitet gegenwärtig in einer Privatkanzlei in Hadera und ist vor allem auf Kriminal- und Familienrecht spezialisiert.

30 Jahre der äthiopischen Einwanderung
Eingliederungsministerium
Jewish Agency "Gemeinsam in der Heimat"- Project

Keren Hayesod 03-03-2006

übersetzungsdienst der medienabteilung des keren hayesod jerusalem