israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
Presseschau des
Keren haYesod
Jerusalem

Gemeinsames Projekt des Keren Hayesod mit der "Eden Association" im Negev:
"
Second Chance"- Rehabilitations-Hostel in Israel für gefährdete weibliche Jugendliche

 

Zum Projekt:

Zahlreiche junge Mädchen im Negev wachsen unter schwierigsten familiären und sozialen Bedingungen auf. Viele benötigen dringende therapeutische Unterstützung im kleinen Rahmen, in dem ihnen Spezialisten helfen können. Gerade in dieser Hinsicht fehlt es in der südlichen Region Israels an vielen therapeutischen Einrichtungen völlig. Einige der Mädchen warten bereits seit Jahren auf einen Therapieplatz und befinden sich dabei in ihrem privaten Bereich in psychischer wie physischer Gefahr. Andere Mädchen sind in Heimen untergebracht, die für ihre Probleme keine Lösungen anbieten können.

Gleichzeitig bemühen sich viele Kibbuz-Gemeinden, die über das geeignete Personal und entsprechende Einrichtungen verfügen, um soziale Projekte, die in die Kibbuz-Anlagen integriert werden können. Die Vorteile liegen auf der Hand: ruhige und beschützende Umgebung und die nötige Entfernung von den städtischen Metropolen mit all ihren Problemen. In den Kibbuzim kann gearbeitet werden, es gibt Begegnungen mit der örtlichen Bevölkerung sowie Gruppenerfahrungen bei religiösen Festen und besonderen Anlässen.

Die Eden Association (Vereinigung) veranlasste die Gründung des "Hostel for Teen Girls at Risk" im Kibbuz Carmiya. Dieses liegt in der Nähe von Ashkelon und die dortige Leitung drückte ihre Bereitschaft aus, bei diesem neuen Eden-Projekt als Partner tätig zu werden.

Dabei soll auf dem Boden des Kibbuz ein neues Hostel für gefährdete junge Mädchen eingerichtet werden, die hier therapeutisch betreut werden sollen und hier auch arbeiten werden.

Die Eden Association (Vereinigung) nennt das "Second Chance"-Hostel.

Die Eröffnung fand im Dezember 2004 statt, wobei 10 heranwachsende Mädchen aufgenommen wurden.

Im Laufe dieses Jahres sollen 14 weitere junge gefährdete Frauen aufgenommen werden, womit das Gebäude seine "volle Aufnahmefähigkeit" erreichen wird.

Projekt-Ziele:

  1. Die Einrichtung eines therapeutischen Hostel für heranwachsende gefährdete Mädchen aus der Negev-Region.

  2. Heranwachsende, die missbraucht worden sind, in einer fördernden Umgebung zu behandeln und ihren komplexen Bedürfnissen gerecht zu werden.

  3. Ein Modell für Hostel für Mädchen zu entwickeln, das innerhalb der Kibbuz-Gemeinschaft als Vorbild dient für weitere Einrichtungen dieser Art.

Projekt-Beschreibung:

Im Dezember 2004 wurden die ersten gefährdeten Mädchen aus dem Negev im Alter von 12 – 15 Jahren aufgenommen, insgesamt stehen 24 Plätze zur Verfügung. Viele der Mädchen lebten auf der Strasse ohne festen Wohnsitz, andere leben zuhause, sind dort jedoch Misshandlungen in vielen Formen ausgesetzt.

Das "Second Chance" -Hostel besteht aus Schlafräumen, Speisesaal und einen Club, wie auch Räumen für die therapeutische Behandlung und Büros.

Die Mädchen besuchen die Sha’ar Hanegev Schule und werden im Hostel auf dem Kibbuz betreut. Jedes Mädchen erhält ein maßgeschneidertes Therapie-Programm.

Hierfür steht ein Team aus pädagogischen Experten und Psychologen zur Verfügung, die das Hostel leiten und sich gezielt um ihre jungen Patienten kümmern.

Projekt "Second Chance Hostel" – Was wird benötigt?

Zur Aufnahme der ersten 10 Mädchen wurde ein Gebäude renoviert und die Zimmer entsprechend ausgestattet.

Um für Stufe II vorbereitet zu sein, der Aufnahme von 14 weiteren Patienten, einschließlich der strukturellen Überholung eines Schlafgebäudes, müssen drei weitere Gebäude im Schlafbereich renoviert und ausgestattet werden.

Die benötigten Mittel belaufen sich wie folgt:

Renovierung und Ausstattung von 3 weiteren Gebäuden für das "Second Chance Hostel"

Renovierungen

$ 190,000

Ausstattung und Möblierung

$   95,000

Gesamtkosten

$ 285,000

Bisher gespendete Mittel

$   70,000

Noch benötigte Mittel

$ 215,000

Die Eden Association benennt ein Gebäude gerne und jederzeit nach dem jeweiligen Spender oder nach einer Person entsprechend dem Wunsch des Spenders, die deren Andenken dienen soll.

Zur Eden Association:

Diese Eden Association (Gemeinschaft) wurde 1996 mit dem Ziel gegründet, erzieherische und soziale Projekte im Nord-Negev zu entwickeln. Eden hat bereits zwei Reha-Erziehungseinrichtungen in den acht Jahren ihres Bestehens eingerichtet.

Die Eden Association fördert aktiv die Berufsausbildung von jüdischen wie arabischen Pädagogen auf jüdisch-arabischen Gebiet sowie auf dem Gebiet der weiblichen Berufsausbildung.

Hinter Eden stehen Experten auf ihrem jeweiligen pädagogischen Gebiet und Eden wurde bereits mehrfach für seine weit reichenden und anspruchsvollen Projekte ausgezeichnet.

Interessenten für dieses Projekt wenden sich bitte an das
KH-Büro Deutschland:

Udi Lehavi Tel: 030 8871 9341
Email: lehavi@keren-hayesod.de

Keren Hayesod 27-09-2005

übersetzungsdienst der medienabteilung des keren hayesod jerusalem