israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
 
 

Ein neues Projekt des Keren Hayesod:
Der neue Familienbereich des Wohnheimes im Jugenddorf HAKFAR HAYAROK
(Stand: Dezember 2004)

Hakfar Hayarok ist das größte Jugenddorf in Israel und liegt zwischen Ramat Hasharon und dem Norden von Tel Aviv, wo 400 Jugendliche leben und lernen. Das Wohnheim in Hakfar Hayarok war vor etwa zehn Jahren dank der großzügigen Spende von Sylva Franke aus Berlin, dem früheren Präsidiumsmitglied des Keren Hayesod Deutschland, verwirklicht worden. Das Gebäude dient als Wohnbereich und Schlafsaal für Jugendliche in Not, die aus verschiedenen sozialen Bereichen stammen und die meist zwischen 12 und 18 Jahren alt sind. In diesem Jahr wurde ein neues Projekt ins Leben gerufen, in dem es um familienorientierte Gruppen für jüngere Kinder geht, die aus zerrütteten Familienverhältnissen stammen oder auch um Kinder, bei denen sich die örtlichen Sozialstellen genötigt sahen, diese aus ihren Familien zu entfernen. Diese Kinder sind zwischen 6 und 12 Jahren alt und sie erhalten besondere Zuwendung von ihren Adoptiv-Familien, die versuchen, für sie ein familiäres Umfeld zu schaffen, indem sie den Wohnbereich in eine Art von Wohnung verwandeln und das mit allem was dazu gehört: Mit gemeinsamen Malzeiten, dem Aufräumen, diszipliniertem Verhalten und Lernen.

Gegenwärtige Aktivitäten

Die Kinder lernen am Vormittag und beteiligen sich am Nachmittag an einer ganze Reihe von Aktivitäten wie Musik, keramische Arbeiten und Sport. Kfar Hayarok ist auch eine Ganztages-Schule im landwirtschaftlichen Bereich und befasst sich mit Problemen, die bei Kindern unter hohem Stress auftreten. Jede Klasse trägt zur Arbeit in der Landwirtschaft bei und kümmert sich etwas drei Stunden pro Woche um die Tiere auf dem Bauernhof. An den Abenden finden Diskussionen mit dem Berater statt, es gibt Gruppentreffen, gemeinsame Veranstaltungen und jede Woche Lern-Aktivitäten mit dem Berater. Der Club im Wohnbereich ermöglicht es den Kindern zusammenzukommen und sich bei Gesprächen besser kennen zu lernen.

Das Lernen im Wohnbereich zielt darauf ab, es den Kindern zu ermöglichen ein Hochschul-Abschlussdiplom zu erlangen wie auch bei ihnen ein Gefühl für soziale und kulturelle Werte zu entwickeln. Die Schüler sollen aber auch dazu erzogen werden, hart zu arbeiten und ihr Land zu lieben.

Die Absolventen aller Fächer und Kurse, die zum Abitur führen, können an allen akademischen Einrichtungen in Israel studieren.

Der Wohnbereich soll nunmehr um weitere Räume erweitert werden, um noch mehr Schüler in diesem Gebäude aufnehmen zu können. Die Kinder sind mit dem Personal und ihrer Ausbildung sehr zufrieden und haben vor kurzem einen Film über diesen Ort gedreht, den sie “Heimat” nannten. Es besteht keinen Zweifel daran, dass die Einrichtung von ihnen allen mehr als ein warmes und liebendes Heim betrachtet wird und nicht so sehr als ein gewöhnliches Wohnheim.

Interessenten, die sich an diesem Projekt beteiligen wollen, erhalten weitere Informationen bei allen örtlichen KH-Büros in Berlin, Frankfurt und München.


Schüler des Jugenddorfes Hakfar Hayarok in Israel bei der Arbeit mit Pflanzen
in landwirtschaftlichen Bereich.


Teil der psychologischen Betreuungsarbeit mit den Kindern in Hakfar Hayarok:
Das Pflegen der Tiere auf dem Bauernhof.

Keren Hayesod 12-01-2005