israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
 
 

Magbit-Eröffnung in Berlin auch glanzvolle Feier zur 50jährigen Wiedergründung des KH Deutschland:
"Israel ist unsere Lebensversicherung – Und dafür benötigt man unsere Beiträge"

Berlin (KH) - Die Magbit-Eröffnung des Keren Hayesod Berlin wird wohl lange in Erinnerung bleiben. An diesem Abend hat einfach alles gestimmt. Die Gäste, die Redner, die Musik, das Essen, die Stimmung und daher auch die Spenden. Vorweg einen herzlichen Dank an die zahlreichen Spender, denn erst durch die Spender wurde der Abend zu einem vollen Erfolg.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Keren Hayesod fand die diesjährige Young Leadership Conference mit über 100 Teilnehmern aus Europa und Israel in Berlin statt. Mit großer Freude wurden die zukünftigen Askanim bei der Eröffnung begrüßt.

Nathan Gelbart, der Vorsitzende des Berliner Magbit-Komitees, sprach zunächst seine warmen Grußworte. Ihm folgte Albert Meyer, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Es ist klar, dass das 50-jährige Jubiläum des Keren Hayesod Deutschland mit leitenden Mitarbeitern aus der Zentrale in Jerusalem gefeiert werden muss. Botschafter Avi Pazner, der ehemalige Botschafter des Staates Israel in Italien und Frankreich sowie Berater der Premierminister Israels, ist seit 1998 Weltvorsitzender von Keren Hayesod. Gemeinsam mit Harvey Wolfe, dem Weltvorsitzenden des Board of Trustees, und Jaakov Snir, dem KH-Europadirektor, würdigten sie die Verdienste von langjährigen Mitarbeitern und Unterstützern des Magbit-Komitees in Berlin. Zu den Ausgezeichneten gehören: Sruel Prajs, Natalie Shub, Abraham Springer, Jacoby Weissberg sowie Dan Moses.

Prof. Dr. Michael Wolffsohn verdeutlichte die Bedeutung Israels für alle Juden in der Welt mit einer unmissverständlichen Metapher: "Israel ist unsere Lebensversicherung – und ohne Beiträge kann keine Lebensversicherung funktionieren".

Dan Gillerman, der amtierende Botschafter Israels bei der UNO, hob in seiner Rede das veränderte Gesicht des Nahen Ostens hervor. Durch die Wahl Mahmud Abbas zum Präsidenten, durch die Wahlen in Irak und in Afghanistan und durch die Demonstrationen in Libanon könne man von einer positiven Zukunft Israels und der gesamten Nahostregion ausgehen. Zahlreiche Insider-Geschichten aus dem oft harten UNO-Alltag sorgten für viel Heiterkeit und ein vom charismatischen Diplomaten fasziniertes Publikum.

Als letzten Redner kündigte Dr. Gideon Joffe, der von Gästen als sehr souverän und einfühlsam beschriebene Moderator des Abends, den Präsidenten des Keren Hayesod Deutschland an: Dr. Michel Friedman.

Der vor wenigen Monaten neu gewählte KH-Präsident referierte faktenreich über den jüdischen Alltag in Deutschland 60 Jahre nach Kriegsende. Glücklicherweise war an diesem Abend auch noch ein großer Unterstützer der Jüdischen Gemeinschaft Deutschlands anwesend: So konnte sich Dr. Friedman im Namen der Juden in Deutschland direkt bei Dr. Mathias Döpfner, dem Vorsitzenden der Axel Springer AG bedanken. Eloquent und mit viel Humor beendete Dr. Friedman seine Rede mit einem bewegenden Spendenaufruf. Dem kamen die Freunde von Keren Hayesod auch großzügig nach.

Nach dem offiziellen Teil ging die Feier erst richtig los. Die tolle Stimmung, die die Band "Schalom" an diesem Abend mit ihrem breiten Repertoire erzeugte, ließ die Gäste bis drei Uhr Nachts tanzen. Einen Gastauftritt hatten auch die "Jewels". Bei ihren wunderbar melancholisch gesungenen jiddischen Liedern wurde allen warm ums Herz.

Eine kurze Pause wurde um Mitternacht eingelegt. Sabina Fischmann, Mitorganisatorin der Magbit-Eröffnung und Trägerin des Lev Chai, hatte eine Bauchtänzerin organisiert, deren Showeinlage auch als Geschenk an das Geburtstagskind Sruel Prajs verstanden werden konnte.

Spannung kam später noch einmal bei der Tombola auf. Verlost wurden als Hauptpreis ein vom Ungarischen Tourismusamt gesponsertes Wochenende mit Flug und Übernachtung in Budapest und als zweiter und dritter Preis ein Leihwagen der Firma Sixt für die Dauer von einer Woche in Israel.

Da ein Abend wie dieser nur mit einer Vielzahl von Sponsoren möglich ist, soll ihnen an dieser Stelle ein großer Dank ausgesprochen werden. Vielen Dank und hoffentlich bis zum nächsten Mal an:

Bank Leumi ( Guy Sachar)

Bank Hapoalim ( Zipora Roitman )

Jaloucity

Dr. Gop & Klingsöhr

Familie Shani Berlin

Hotel Intercontinental

Yigal Bar-Yoav

Harutz Ha'Israeli

Gelbart & Nicklass Rechtsanwälte

Autovermietung Sixt

Druckerei Schwarzer

Reisebüro Konstanzer

Ungarisches Tourismusamt

Format Hausverwaltungen

Sponsoren der YLS-Konferenz:

Jüdische Gemeinde zu Berlin, Sruel Prajs und Norma Drimmer

Dank an die Sponsoren der YL-Konferenz in Berlin:

Bank Leumi ( Guy Sachar),
Jüdische Gemeinde zu Berlin, Sruel Prajs und Norma Drimmer


Am Tisch gemeinsam: Harvey Wolfe, KH-Vorsitzender Dr. Michel Friedman,
Dan Gillerman mit Frau Janice sowie Prof. Dr. Michael Wolffsohn.


Der Vorsitzende des Berliner KH-Komitees,
Nathan Gelbart, bei seiner Begrüßung
der Gäste.


Für ihre Unterstützung geehrt von Europas KH-Vorsitzenden Jankale Snir und
Amb. Avi Pazner: Sruel Prajs, Natalie Shub, Abraham Springer,
Jacoby Weissberg sowie Dan Moses. Rechts Harvey Wolfe sowie der
KH-Delegierte Benny Ilsar.


V. l. Jankale Snir, Sruel Prajs, Marty Pazner, Janice Gillerman, Dan Gillerman
und Amb. Avi Pazner.


Legten unter dem Beifall der KH-Gäste eine kesse Sohle auf das Parkett:
Jankale Snir und Michel Friedman.


Das Duo Jewels bei ihrem Vortrag.


Sichtlich guter Stimmung: v. l. Noemi Stazewski, Harvey Wolfe und Dr. Michel Friedman.


Unser Foto v. l. Marty Pazner, Janice u. Dan Gillerman, Udi Lehavi.


Dan u. Janice Gillerman und Prof. Dr. Michael Wolffsohn.


Dan u. Janice Gillerman.

Keren Hayesod 07-03-2005