israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
 
 

Magbit-Eröffnung in Stuttgart:
IRG Stuttgart unterstützt erneut das Net@-Programm

Stuttgart (KH) - Der Vorsitzende des Keren Hayesod-Komitees Stuttgart und Württemberg Martin Widerker begrüßte die ca. 160 Gäste der diesjährigen Magbit-Eröffnung, insbesondere den Ehrengast, den Vorsitzenden KH Deutschland, Dr. Michel Friedmann, Landesrabbiner Natanel Wurmser, die Vorstandsprecherin der IRGW Barbara Traub, Arno Fern – Mitglied der Repräsentanz der IRGW , den Geschäftsführer der IRGW Ari Lipinski, das Vorstandsmitglied und Pressesprecher von Makkabi Stuttgart Ischo Rosenberg sowie die verdienten Askanim und jahrelangen KH-Spender.

Herzliche Dankworte richtete Martin Widerker an die anwesenden christlichen Spender, die an jeder Magbit-Eröffnung teilnehmen und mit beispielhaften Spenden ihre Solidarität mit dem Staat Israel und seine Bevölkerung bekunden. In seiner kurzen Ansprache beleuchtete er mit Beispielen die Geschichte, Aufgaben und Erfolge des KH. "Israel ist das Rückgrat, Schutzschild und Lebensversicherung eines jeden Juden. "Ein Leben ohne Israel ist für uns unvorstellbar", sagte Martin Widerker. Weiterhin bedankte er sich bei der IRGW für Ihre Spende und Unterstützung bei der Organisation des Abends.

In Ihrem Grußwort würdigte Barbara Traub das 85-jährige Bestehen des Keren Hayesod und das Band des gemeinsamen Staates Israel für die vielen Einwanderer aus der ganzen Welt: "Israel sieht in der Integration der Einwanderer keine Belastung, sondern eine Aufgabe und eine Herausforderung. Das hebräische Wort "Aliya" bedeutet nicht nur Einwanderung, sondern auch Aufstieg und der Staat Israel beweist, dass erfolgreiche Integration von Zuwanderern trotz verschiedener Herkunft und kultureller Prägung und trotz der enormen politischen und ökonomischen Schwierigkeiten möglich ist.

Erfolgreiche Integration erfordert Programme, pädagogische und didaktische Strukturen, Berufs- und Einstiegsmöglichkeiten sowie Netzwerke. Keren Hayesod - der Fonds zum Aufbau des Fundaments der Staates Israel – leistet diesen existentiellen Beitrag. Deshalb ist für diese Organisation materielle Unterstützung dringend notwendig und jede Spende hilfreich. Die IRG Stuttgart wird auch in diesem Jahr – trotz ihrer erheblichen finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Immigranten in ihrer Gemeinde – das Projekt Net@ mit einem Betrag unterstützen. Net@, das soviel wie Setzling bedeutet, ist ein innovatives Projekt von Keren Hayesod und bietet jungen Israelis, Arabern und Drusen aus sozial schwachen Familien die Möglichkeit einer dreijährigen Ausbildung zum Hightech-Profi."

Barbara Traub beendete ihre Rede mit dem Wunsch nach Frieden in Israel und auf der ganzen Welt und mit den besten Wünschen für Keren Hayesod und eine weiterhin fruchtbare Arbeit sowie eine erfolgreiche Spendenaktion.

Dr. Michel Friedman betonte in seiner eindringlichen Rede die Bedeutung jedes einzelnen Anwesenden mit dem Staat Israel.
Dank der Existenz dieses jüdischen Staates, der seit 1948 wieder aufgebaut werden konnte, habe jeder Jude, egal in welchem Lande er heute lebe, eine Heimstatt gefunden, welche man jederzeit wahrnehmen könne. Dies sei ein Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens, das es bis zur Gründung des Staates Israel nicht gab. Nie hatten die Juden eine wirkliche Garantie auf Unversehrtheit des Lebens sowie Schutz für das erworbene Vermögen und für ihre Religion.

Nunmehr könne man auch der eigenen Jugend eine Zukunftsperspektive geben. Jetzt endlich könne das jüdische Volk nicht nur seine eigene nationale Identität finden und bewahren, sondern alle seine Möglichkeiten ausbauen und verstärken, wie es andere Staaten in der Geschichte getan haben. So habe Israel heute schon, obwohl es ein kleines Land ist, eine einmalige Bedeutung in der Welt erreicht. So gehört Israel heute zu den führenden Ländern in der Forschung und in der Entwicklung neuer Technologien. Sein Spendenaufruf stieß auf offene Ohren.

Die israelischen Soldaten und Soldatinnen des I.D.F. Zahal-Ensembles boten mit ihren israelischen Liedern dem begeisterten Publikum einen musikalischen Genuss. Mit der Hatikva ging die Magbit-Eröffnung zu Ende.


Stuttgarts Magbit-Vorsitzender Martin Widerker
betonte die Rolle des Keren Hayesod beim Aufbau
von Israel.


Zufrieden mit dem Spendenergebnis, darunter die die Vorstandsprecherin der
IRGW Barbara Traub sowie Deutschlands KH-Vorsitzender Michel Friedman
(2. v. r.).

Keren Hayesod 22-12-2005