israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
Presseschau des
Keren haYesod
Jerusalem

Keren Hayesod Deutschland- KH-Mission 2005 besuchte Israel:
Vielfältige Förderarbeit beeindruckte die Besucher

Jerusalem (KH) - Anlässlich des 85-jährigen Bestehens von Keren Hayesod hat Ende Juni eine Gruppe von 20 Juden und Christen an einer Reise nach Israel teilgenommen. Der Keren Hayesod, Vereinigte Israel Aktion e.V., ist seit dem Knessetbeschluss im Jahre 1956 die von der israelischen Regierung legitimierte Organisation, die für Neueinwanderung und die Bewohner des Staates Israel Spenden sammelt.

Die KH-Delegation aus Deutschland hat den Technologiepark "Tefen" mit seinen 150 Betrieben besucht und ist von dem in Deutschland geborenen Gründer Stef Wertheimer empfangen worden. Auf dem Programm stand u.a. der Besuch eines mit Spenden finanzierten Seniorenheims mit betreutem Wohnen in Nahariya sowie eines Ulpans in Carmiel, der es Neueinwanderern aus den verschiedensten Ländern ermöglicht, die hebräische Sprache zu erlernen. Dieser Ulpan bietet ihnen auch berufliche Fortbildung und Umschulung.

Einer der Höhepunkte war die Besichtigung eines Raketen- und eines U-Bootes der israelischen Marine in Haifa. Vor allem der Tag in der Stadt Shderot hat die Teilnehmer zutiefst bewegt. Shderot lebt seit der Intifada mit der täglichen Gefahr der auf sie gerichteten Kassam-Raketen. Der Bürgermeister der Stadt Shderot hieß die Besucher aus Deutschland herzlich willkommen und ermöglichte ihnen ein Treffen mit Terroropfern.

Als Ehrengast und Frühstücksredner hat der israelische Verteidigungsminister Sha'ul Mofaz über den Abkopplungsplan zur Erneuerung des Friedensprozesses referiert.

Die Gruppe hat natürlich auch Jerusalem besucht und dort das komplett sanierte alte Stadtviertel "Lev Ha'Ir" kennen gelernt. "Lev Ha'Ir" ist eines der vielen Projekte, die Keren Hayesod mit den ihnen anvertrauten Spendengeldern finanziert.

Der anschließende Besuch der kürzlich erweiterten Yad-Vashem-Gedenkstätte war für alle ein bedrückendes Erlebnis. Zum Abschluss der Reise haben die deutschen Besucher zum Gedenken des Ministerpräsidenten Rabin sel. A. am Ort der Ermordung einen Kranz niedergelegt.

Der einwöchige Aufenthalt war eine interessante und ergreifende Erfahrung, die aufgezeigt hat, wie wichtig unsere Unterstützung für Israels Existenz ist. Alle Beteiligten haben sich bereits für die nächste Reise vorgemerkt.


Auf dem Raketenboot der israelischen Marine in Haifa


Kranzniederlegung zum Gedenken an die Ermordung des Ministerpräsidenten
Rabin sel. A.

Keren Hayesod 19-07-2005

übersetzungsdienst der medienabteilung des keren hayesod jerusalem