israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info / hagalil.com
Presseschau des
Keren haYesod
Jerusalem

Stand: 14. August 2006:
Der Krieg in Zahlen und Fakten

Aus "Y-Net" (das Internetportal der Zeitung "Yedioth Achronot")
www.ynet.co.il / English: http://www.ynetnews.com

Seit Beginn des Krieges im Norden am 12. Juli 2006 hat der Staat Israel 155 Opfer – Soldaten und Zivilisten – zu beklagen. Bis auf den heutigen Tag sind in Israel 3.650 Raketen eingeschlagen, von denen 835 in besiedelten Gebieten niedergingen. In der Region um Kiryat Shmona gingen 930 Raketen, in der Region Naharija 730, in der Region Ma'alot 584, in der Region Zefat 448 und in der Region Tiberias 181 Raketen nieder.

Die Regierung hat eine Budgetkürzung von 1,8 Milliarden Schekel (0,4 Milliarden US-Dollar) beschlossen.

Die Haushalte der Ministerien werden in zwei Phasen um insgesamt 9% gekürzt. Es erfolgt eine sofortige Kürzung um 6% sowie eine nachfolgende weitere Kürzung in Höhe von 3% entsprechend der anstehenden Notwendigkeiten. Finanzminister Avraham Hirschson sagte dazu: "Der Krieg im Norden hat schwer wiegende finanzielle Auswirkungen."

Der Preis des Krieges: Die Regierung hat die Empfehlung des Finanzministers übernommen und eine Kürzung der ministerialen Haushalte um 1,8 Milliarden Schekel beschlossen, um den Haushalt des Verteidigungsministeriums aufzustocken.

Die Haushalte der Ministerien werden in zwei Phasen um 9% gekürzt. Es erfolgt eine sofortige Kürzung um 6% sowie eine nachfolgende weitere Kürzung in Höhe von 3% entsprechend der anstehenden Notwendigkeiten. Dennoch erfolgt keine Kürzung der Haushalte der folgenden Ministerien: Wohlfahrt und Soziales, Gesundheit, Regionalverwaltungen und innere Sicherheit.

Durch diese Kürzung soll zunächst eine Summe von 2,2 Milliarden Schekel (0,5 Milliarden US-Dollar) an das Verteidigungsministerium zur Deckung der Kosten des Krieges überstellt werden. Darüber hinaus soll der Regierung auf diese Weise eine Summe zur Verfügung gestellt werden, um die Ausgaben für die Bedürfnisse der Zivilbevölkerung zu decken, darunter die Evakuierung von Tausenden von Einwohnern des Nordens zu Erholungsaufenthalten und Ausflügen ins Zentrum des Landes, Aufstockung der Haushalte der Regionalverwaltungen und finanzielle Unterstützung der Einwohner des Nordens.

Ferner soll eine Summe von einer Milliarde Schekel (0,23 Milliarden US-Dollar) sowohl für zivile als auch militärische Zwecke zur Verfügung gestellt werden, die auf Grund von nicht durchgeführten Projekten der Bereiche Infrastruktur und Verkehrswesen im Jahr 2006 frei wird. Finanzminister Avraham Hirschson sagte dazu: "Der Krieg im Norden hat schwer wiegende finanzielle Auswirkungen. Im Laufe des letzten Monats konnten wir eine wirtschaftliche Stabilität wahren, doch wir werden der Armee des Landes sofort zwei Milliarden Schekel (0,45 Milliarden US-Dollar) und darüber hinaus für die Zivilbevölkerung weitere Millionen Schekel bereitstellen müssen. Dabei ist noch nicht einmal einkalkuliert, dass Ausgaben für Eigentumsentschädigung entstehen. Die Vorschläge, die der Regierung unterbreitet wurden, gehen auf Diskussion in den unterschiedlichen Ministerien zurück. Es sind Verzichte, die mit schwerem Herzen zugestanden wurden. Dennoch müssen wir Veränderungen vornehmen und unsere Prioritäten der Lage anpassen. Wenn wir Milliarden von Schekel in den Norden investieren müssen, dann kostet das nun einmal Geld, das man dort auftreiben muss, wo es etwas gibt. Man kann nicht aus dem Nichts schöpfen."

Der Verteidigungshaushalt 2007 wird voraussichtlich aufgestockt

Diesbezüglich spielt ebenfalls eine Rolle, dass der Haushalt des Verteidigungsministeriums des Jahres 2007 vermutlich einer der größten in der Geschichte des Staates sein wird. Auf Grund des Krieges im Norden stellte das Verteidigungswesen den Antrag, das Budget des Verteidigungsministeriums auf eine Höhe von 52 Milliarden Schekel (11,8 Milliarden US-Dollar) festzusetzen. Dabei handelt es sich um eine Aufstockung von rund vier Milliarden Schekel (0,9 Milliarden US-Dollar) im Vergleich zum Haushalt des Jahres 2006, in den bereits jene Zuschläge einkalkuliert sind, welche die Regierung wie eingangs erwähnt bereits beschlossen hat.

Vorgestern schlug Verteidigungsminister Amir Peretz auf einer Sitzung der Arbeiterpartei vor, die Steuern für die Bewohner im Zentrum und im Süden des Landes zu erhöhen oder den Steuerzahlern eine Abgabe für Verteidigungskosten aufzuerlegen, um den Krieg im Libanon bezahlen zu können.

Aus "The Marker", Wirtschaftsbeilage der Tageszeitung "Ha'aretz", 13.8.2006

Kosten des Krieges: 23 Milliarden Schekel (5,2 Milliarden US-Dollar)

Im Detail:

  • Ausgaben der Armee: 7 Milliarden Schekel (1,6 Milliarden US-Dollar)

  • Verlust des Bruttosozialproduktes in Höhe von 1,5% und ein Verlust von zwei Milliarden Schekel auf Grund von Steuereinbußen

  • 9 Milliarden Schekel (2 Milliarden US-Dollar)

  • Direkte und indirekte Schäden im Norden

  • 5 Milliarden Schekel (1,1 Milliarden US-Dollar)

  • Notfallhilfe für die Regionalverwaltungen im Norden 2 Milliarden Schekel (0,45 Milliarden US-Dollar)

Total 23 Milliarden Schekel
(5,2 Milliarden US-Dollar)

Solidarität mit der Zivilbevölkerung in Nord-Israel
Keren Hayesod-UIA Not-Spenden-Kampagne

Spenden Sie bitte

Keren Hayesod 14-08-2006

übersetzungsdienst der medienabteilung des keren hayesod jerusalem